Alive & Kicking: Narratology!

Just returned from the “International Conference on Narrative” which was hosted at Manchester Metropolitan University this year – many thanks to our splendid local hosts, Ginette Carpenter and Paul Wake, for organizing a stimulating and smoothly run conference with a rich programme, excellent and friendly support for delegates in a town that has a fascinating and real vibe: Manchester! – The ISSN (International Society for the Study of Narrative) conferences are not “hard core” narratologist events, but rather bring together researchers from various quarters – those who are interested in particular narrative genres, narrative works of art in different media, non-fictional story telling, cultural studies based approaches, literary and media criticism, and of course also theoretical work.  However, this year both day one and two started with a block on “Contemporary Narrative Theory”, and in addition to that a number of papers in the main program then also addressed theoretical issues. All in all this demonstrated how the theoretical work on narrative which is perhaps mainly, but certainly not exclusively of a narratological vein nowadays provides a common ground for many of those who are interested in the phenomenon of narrative representation.

Weiterlesen

On the “computationalists” vs. “humanists” debate

The following is my five cents on an issue recently raised (again) on HUMANIST, the electronic online forum for the Digital Humanities. Following Mark Finlayson’s announcement of the “Computational Models of Narrative” workshop at Hamburg University, 3-6 August 2013 (I’m honored to be a co-host) a debate arose as to whether computational sciences and AI on the one side, and the traditional humanities on the other could really be brought into fruitful contact – or whether either side was rather preoccupied with defending its turf.  In his HUMANIST posting 27.124 Willard McCarty then raised the question: “Usually when we say “I am of two minds about that” we take the person simply to be undecided. I wonder if we digital humanists might think of ourselves as being perpetually undecided?” – Here’s my reply of 16 June 2013:

————————–

Let me add just two quotes to Willard’s collection. Both are by the same (German) author, and both date some 130 years before C.P. Snow, around 1820/1830 (that’s the publication date; Kleist himself committed suicide in 1811). This is the first:

»Ich kann ein Differentiale finden, und einen Vers machen; sind das nicht die beiden Enden der menschlichen Fähigkeit?« („I can identify a differential, and I can make a verse; are these not the two peaks of human competence?“)

Against the backdrop of the new, evolving natural sciences and referring back to Leibniz’ differential calculus as one of the most abstract mathematical break throughs, the German Romantic poet Heinrich von Kleist tries to uphold – or rather, re-vitalize – the Humanist idea of a unified culture of scientific knowledge and Arts, of a dialectic of formal mathematical abstraction and subjective “verse” that merges representation and emotion.

Weiterlesen

Dead Languages and Digital Humanities – Gastvortrag von Dr. Lieve Van Hoof (Uni Ghent)

Im Rahmen meiner aktuellen Vorlesung “Einführung in die Digital Humanities” hält Lieve Van Hoof diesen Gastvortrag

Datum: 25.06.2013
Ort: Phil B
Zeit: 16:15 – 17:45

Jeder kennt Facebook, und alle reden heute vom “Netzwerken” – aber kaum jemand weiß, was für ein faszinierendes Netzwerk bereits das kulturelle und soziale Leben der Antike darstellte. In ihrem Gastvortrag stellt Dr. Van Hoof die Anwendung des Digital Humanities-Verfahrens der sog. “Social network analysis (SNA)” in den Altertumswissenschaften vor und demonstriert am Beispiel der Korrespondenz des antiken Gelehrten Libanius (314-393 A.D.), welche Erkenntnisse und neue Forschungsfragen dieses Verfahren generieren kann.

Weiterlesen

Digital Museums and Cultural Landscapes in London – Gastvortrag von James Hemsley und Nick Lambert

Im Rahmen meiner aktuellen Vorlesung “Einführung in die Digital Humanities” habe ich drei auswärtige KollegInnen für zwei Gastvorträge gewinnen können. Den Auftakt machen James Hemsley und Nick Lambert:

Datum: 18.06.2013
Ort: Phil B
Zeit: 16:15 – 17:45

Dr. James R. Hemsley und Dr. Nicholas Lambert vom Birkbeck College in London geben in diesem Gastvortrag einen Überblick über die sehr lebendige, facettenreiche digitale Museums- und Kunstszene in London und disktuieren deren Entwicklungsperspektiven im Kontext der  aktuellen Digital Humanities-Initiativen. Weiterlesen

Whate are the Digital Humanities? – Public PhD Seminar @ Oslo University

Just came back from the public PhD seminar “What are the Digital Humanities?” that took place at Oslo University, Norway June 14-15. This was a very enriching experience on two accounts:

One, of course, the programme (which you can call up at www.whataredigitalhumanities2013.wordpress.com). Among the highlights were a concise introductory keynote by Oyvind Eide that reflected directly on the conference theme and five papers dedicated to some longer running, high-profile DH projects run and/or initiated by established Norwegian researchers (Espen S.Ore, Jill Walker Rettberg, Oddrun Gronvik, Stine Brenna Taugbol and Christian-Emil Smith Ore). This is highly significant work and it demonstrates, once again, how the so-called “small countries” can often provide for a more agile, supportive environment for innovative scientific paradigms.

Weiterlesen

“One billion rising” – eine Milliarde gegen Vergewaltigung und Brutalität gegenüber Frauen und Kindern!

KNYSNA NEWS – Knysna resident, Angela Meister, is so incensed by the violent rapes that keep escalating in the world that she made up her mind to take a stand.

After reading about the campaign, One Billion Rising which urges each person to “take a simple pledge this Thursday [Febuary 14] to do one thing in the next year to end violence against women”,

she decided to call on all her family, friends and their friends to join her in creating awareness of the international One Billion Rising movement as well as the fact that a woman is raped in South Africa every four minutes.

Weiterlesen

Ein Blogpost über ein Buch über einen Film über eine Reise zu einem Zimmer

Manchmal lese ich auch Bücher. Zu Weihnachten habe ich mir eines von Geoff Dyer geschenkt, auf das ich durch eine SZ-Rezension aufmerksam geworden bin: “Die Zone. Ein Buch über einen Film über eine Reise zu einem Zimmer” (München 2012; leider war ich zu ungeduldig, mir das englische Original zu besorgen, habe es also in der zwar insgesamt soliden, aber naturgemäß den englischen Sprachwitz und die Lakonie wohl nur bedingt vermittelnden Übersetzung von Marion Kagerer gelesen, mit der ich dennoch zufrieden war – bis ich auf ein Verb stieß, das mir immer noch auf der Zunge liegt wie ein Gemisch aus Heurigem und süßem Senf: “schlägern.” Jawohl, “schlägern” – S.178.  Ich dachte erst, ich hab’ was überlesen; ging’s da irgendwo um Tennis oder Squash? Nein. Es geht um drei Männer, die sich prügeln, raufen, schlagen, hauen. Eben Schläger, die sich, wie könnte es also anders sein, “schlägern”. So wie z.B. Autofahrer naturgemäß “fahrern”, Zahnärzte “bohrern” und Rechner “rechnern”. Ich habe nie gedacht, dass Worte einen regelrechten Geschmack annehmen können, aber “schlägern” kanns. Und es schmeckt – sensu literalis ebenso wie sensu schwytzerdütsch, d.h. gustatorisch wie olfaktorisch – nun mal wie eine tote Weißwurst. – Ende des geschmäcklerischen Exkurses. Ja Himmel, habt’s Ihr keine Lektoren bei Schirmer-Mosel?)

Weiterlesen

“Standing at the Sky’s Edge” von Richard Hawley – (m)eine CD des Jahres

Vielleicht doch ein bißchen hoch gehängt. Aber eine wirkliche Entdeckung war für mich Richard Hawley dennoch, auf den ich durch eine Konzertrezension im Oktober 2012 gestoßen bin – denn wenn man über einen ‘Crooner’, also einen Schnulzensänger, sowas wie dies hier liest, dann muss ich einfach zugreifen:

“Sicher vor dem ewigen Regen Yorkshires hat Richard Hawley in den Sheffielder Yellow Arch Studios ein Album aufgenommen, das – anders als das Leben, von dem es handelt – in jeder Sekunde hält, was es verspricht: dass einmal, und sei es in der Kunst, alles aus einem Guss sein möge. “Truelove”s Gutter” ist ein unaffektiertes, unzeitgemäßes und deshalb vollkommen zeitloses Album. Man steigt aus dieser CD, die eine einzige große Geschichte erzählt von einem Mann, seiner Frau, seinen Freunden und der trostspendenden Kraft der Kunst, nicht einfach aus. Und man wird diese großen Songs auch gar nicht mehr los.” 

Das ist jetzt nicht aus der Rezension und bezieht sich auch nicht auf Standing at the Sky’s Edge, sondern stammt aus dem SZ-Artikel von Alexander Gorkow aus Anlass des Erscheinens der CD Truelove’s Gutter vom 20.09.2009.  Tatsächlich hört sich Hawley auf Truelove’s Gutter schon im ersten Song an wie eine Art doppelt weichgespülter Roy Orbison. Dass es dann aber dennoch nicht schnulzig wird, verdankt sich den intelligenten Texten (O-Ton Gorkow: “Richard Hawley ist Brite, also deprimiert im besten Sinne.” Das trifft’s genau…) und der subtilen Orchestrierung, die mit Überraschungen aufzuwarten hat, die von Ligeti-Hintergrund-Einsprengseln à la “2001 Odyssee im Weltraum” bis zum plötzlichen Aufdrehen zu einer Phil Spector-mäßigen “Wall of Sound” reichen, die einen einfach wegbläst (und die mithörenden Nachbarn auch; tough luck; dient ja einer guten Sache. Eben KUNST.) Weiterlesen

Postdramatische Pan-Semiotisierung

Gestern abend “Faust I” in der Inszenierung von Nicolas Stemann vom 21.08.2011 in Salzburg auf DVD gesehen. Himmel, wer hat diese Aufnahme verbrockt… oder hat das jemand heimlich gefilmt? – Na ja, passt eigentlich ja gerade wegen der technischen Mängel hervorragend ins Inszenierungskonzept, denn es zieht dem  Spektakel dann gleich noch eine distanzierende Ebene ein.

Umwerfend ist natürlich die schauspielerische Leistung, allen voran Sebastian Rudolph – vielleicht ist sie sogar so blendend, dass sie den genau genommen doch ziemlich abgegriffenen Inszenierungsklamauk einfach vergessen macht. Ein gerüttelt Maß Polymedialität hier, ein paar Zeitschleifen da, dann die Projektion mehrerer Figuren auf eine: alles schon dagewesen. Aber man sollte fairerweise auch zugestehen: das schafft natürlich erst die Plattform, auf der z.B. Sebastian Rudolph und Philipp Hochmair gleich mehrere pas de deux hinlegen können, die es in sich haben!

Weiterlesen

Tüte Deutsch

Zurück im akademischen Leben und bei der Lektüre von Klausuren erwischt es mich mal wieder kalt: Es gibt Formulierungen, die wenn ich sie lese lösen die so ein stechendes Gefühl über der linken Schläfe aus. Hier gleich noch zwei davon:

1.) Reflexivpassiv. Das entwickelt sich von “Im Folgenden wird von mir untersucht werden…” (normales Passiv) über “Im Folgenden wird untersucht werden…” (OK; wenn auch schon etwas gestelzt) bis zu “Im Folgenden wird sich befasst werden mit …” (autschautsch – wer oder was befasst sich hier mit was oder wem?) bis zur verschwiemelten Pseudo-Wissenschaftsspreche “Es wird sich befasst werden mit…” Es darf sich von mir geschaudert werden!

2.) Doppelte Anzeige der indirekten Rede: “Meister zufolge sei das Reflexivpassiv eine sprachliche Unart, die sich mit logopädischer Zwangsbehandlung abgestellt werden müsse.” – Entweder ‘zufolge’ ODER ‘sei’ = Konjunktiv, aber NICHT beides in einem Satz. “Meister zufolge ist (…)” reicht, um klar zu machen, dass die Behauptung auf Meisters Kappe geht. Oder aber es muss heißen: “Meister behauptet, das Reflexivpassiv sei …” – also ein Verb, das eine konkrete Sprechhandlung (behaupten, sagen, feststellen usw.) bezeichnet + Konjunktiv I. Aber NICHT eine sog. ‘Postposition’ (halber, wegen, willen, zufolge), die ihrerseits ja schon eine logische oder rhetorische Relation benennt, und dann noch ein Konjunktiv obendrauf!!!

Der Grammatik zufolge sei sich beides grober Sprachunfug – vom Sprachgefühl mal ganz zu schweigen. Weiß Bescheid?